Personalnachfrage im ersten Quartal 2018 wächst weiter – Bayern mit größter Nachfrage

2018-08-16T14:40:53+00:00
Stellenanzeigenschaltung nach Bundesländern Q1 2018

1,2 Millionen offene Stellen ausgeschrieben

Personalnachfrage im ersten Quartal 2018: Der Bedarf an Mitarbeitern in Deutschland ist erneut gewachsen – die Zahl der ausgeschriebenen Positionen ist im ersten Quartal 2018 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von ca. 1,14 Millionen auf 1,21 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von ca. 6 Prozent. Ausgewertet wurden die Stellenanzeigenschaltungen in 256 Printmedien und Online-Jobbörsen.

Über 40 Prozent aller Stellen in Bayern und Baden-Württemberg ausgeschrieben
Die wirtschaftsstärksten Bundesländer Deutschlands bilden die Top-3 im Ranking des Jobangebots im ersten Quartal 2018. Mit einem Anteil von 22 Prozent am Gesamtstellenmarkt liegt Bayern unangefochten auf Platz 1. Dahinter folgen Baden-Württemberg mit 19 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 17 Prozent. Auf den weiteren Plätzen reihen sich Hessen, Berlin, Niedersachsen und Hamburg ein. Die wenigsten Positionen wurden in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Bremen und im Saarland ausgeschrieben (jeweils 1 Prozent des Gesamtstellenangebotes).

Auch die Brutto-Anzeigenumsätze (laut Mediadaten ohne Rabatte) haben sich positiv entwickelt. Während die anzeigenschaltenden Unternehmen und Personaldienstleister im ersten Quartal 2017 rund 682 Mio. Euro in Stellenanzeigen investierten, waren es im Vergleichszeitraum 2018 bereits mehr als 727 Mio. Euro – dies entspricht einer Steigerung um etwa 7 Prozent. Diese Entwicklung bestätigen auch die Ergebnisse des aktuellen index Recruiting-Reports. Die im Rahmen der Studie befragten Personaler gaben an, dass ihre Recruiting-Budgets im Vergleich zu 2015 im Durchschnitt gestiegen sind.

Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien!

Anmeldung Jobmarkt-Newsletter

Neukunden gewinnen! Kandidaten platzieren! Den Stellenmarkt im Blick!

index Anzeigendaten Demo
Logo index Anzeigendaten