Aktuelles: Es geht langsam wieder aufwärts

14.05.2020|Arbeitsmarktanalyse|

Der index Stellenmarkt-Ticker vom 27.04. bis 10.05.2020

Die zuletzt beschlossenen Lockerungen sorgen weiter für Entspannung auf dem Stellenmarkt. In den ersten Bundesländern durften seit dem Wochenende unter strengen Hygienemaßnahmen neben Geschäften auch wieder Restaurants öffnen. Außerdem dürfen sich nun wieder Personen zweier Haushalte bei Beachtung des Mindestabstands von 1,5 Metern treffen.

Aus diesem Grund werfen wir in diesem Stellenmarkt-Ticker einen Blick auf die Jobangebote im wöchentlichen Verlauf. Des Weiteren zeigen wir, in welchen Berufsgruppen wie viele Unternehmen derzeit Stellenanzeigen veröffentlichen. Auf unserer interaktiven Karte können Sie, wie jede Woche, die Landkreise identifizieren, wo Unternehmen die meisten kostenpflichtigen Stellenanzeigen schalten.

Die Gesamtentwicklung: 

Zwischen dem 27.04. und 10.05. veröffentlichten 75.615 Firmen 347.700 neue Jobangebote und investierten damit rund 79 Mio. Euro in Stellenanzeigen.

Jobangebote im wöchentlichen Verlauf:

Es geht wieder aufwärts auf dem Stellenmarkt.
Das Jahr 2020 begann mit einer positiven Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr auf dem Jobmarkt. Seit den ersten Corona-Infektionen Ende Februar in Deutschland sind bereits einige Wochen vergangen. Mit der steigenden Anzahl der Infizierten und zunehmender Unsicherheit wurden bereits in Kalenderwoche 11 und 12 deutlich weniger Jobangebote veröffentlicht. Zum Ausgangswert in Woche 10 mit insgesamt 266.540 Jobs wurden zunächst in Woche 11 neun Prozent und eine Woche später 27,9 Prozent weniger Jobs veröffentlicht. Die Schließungen von Einrichtungen, Geschäften und die Einführung der Kontaktbeschränkungen führten zu einem weiteren Rückgang. In den Wochen 14 und 15 wurden jeweils rund 169.000 Positionen veröffentlicht. Seit dem Tiefpunkt in Woche 16 mit den wenigsten Stellenanzeigen pro Woche (150.673 Jobs) hat sich der Stellenmarkt in Woche 17 und 18 wieder positiver entwickelt. In Kalenderwoche 19 wurden nun im Vergleich zur Vorwoche mit einem Plus von 13.534 Jobs wieder deutlich mehr Jobs veröffentlicht.

Wo Firmen jetzt am meisten Jobangebote schalten:

Auch die Anzahl der Firmen, die Jobangebote veröffentlichen, ist in den vergangenen zwei Wochen um 6,9 Prozent gestiegen. Die Berufsgruppe Bauwesen, Handwerk und Umwelt führt das Top 10 Ranking an, denn insgesamt 23.396 Firmen schalteten in diesem Bereich ihre Stellenanzeigen. 20.398 Unternehmen suchten Unterstützung von technischen Fachkräften. Dass händeringend Ärzte und Pflegepersonal gesucht wird, haben wir bereits in der vergangenen Wochen aufgezeigt. In den letzten zwei Wochen haben 15.214 Firmen und Einrichtungen Stellenanzeigen ausgeschrieben. Im Vertrieb und Verkauf suchten 14.149 Unternehmen nach neuen Mitarbeitern und im Finanz- und Rechnungswesen 12.688 Unternehmen.

Die Top 3 Berufsgruppen im wöchentlichen Verlauf:

In Kalenderwoche 19 veröffentlichten in der Berufsgruppe Bauwesen, Handwerk und Umwelt 14,9 Prozent mehr Unternehmen Jobangebote als nur eine Woche zuvor. Im Vergleich zu Woche 16 sind es sogar insgesamt 25,3 Prozent mehr Firmen. Auch bei den Technischen Berufen zeigt sich eine positive Entwicklung von 11,2 Prozent zur Vorwoche und 18,8 Prozent zu Woche 16. In der Berufsgruppe Gesundheit, Medizin und Soziales wurden während der gesamten Corona-Phase fast durchgehend positive Entwicklungen im Vergleich zum Vergleichszeitraum im Jahr 2019 deutlich, um die medizinische Versorgung während der Pandemie zu sichern. Dennoch gab es auch hier leichte Schwankungen im wöchentlichen Verlauf. In Wochen 19 haben 9.468 Firmen in diesem Bereich Inserate geschaltet, 13,4 Prozent mehr als in Woche 18. Es bleibt spannend, wie sich das Jobangebot in den kommenden Wochen entwickelt.

Wo wird aktuell in die Mitarbeitersuche investiert?

Stellenmarkt vom 27.04. bis 10.05.2020 nach Stadt und Landkreisen

Wer kostenpflichtige Stellenanzeigen schaltet, hat besonders hohen Personalbedarf und ist auch bereit, in die Personalgewinnung zu investieren – eine Chance für Personaldienstleister, Mitarbeiter zu platzieren. Besonders viele kostenpflichtige Anzeigen schalteten in den letzten beiden Wochen Firmen mit Sitz in Berlin, Baden-Württemberg und im Ruhrgebiet.

Bewegen Sie die Maus über den Landkreis und Ihnen wird angezeigt, wie viele Firmen wie viele Stellenanzeigen kostenpflichtig inserierten.

Weitere Stellenmarkt-Analysen

Aktuell finden Sie auf unserem Jobmarkt-Blog jede Woche ein Update zur Stellenmarkt-Entwicklung. Wenn Sie an detaillierteren Stellenmarkt-Analysen interessiert sind, zum Beispiel von bestimmten Regionen, Arbeitsbereichen oder Branchen, können Sie diese bei unserer Marktforschungsabteilung beauftragen.

Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien!