Stellenmarkt-Analyse von Teilzeit-Jobs: Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mit dem größten Angebot

Stellenmarkt-Analyse von Teilzeit-Jobs

Stellenmarkt-Analyse von Teilzeit-Jobs erstes Halbjahr 2018

Die Stellenmarkt-Analyse von Teilzeit-Jobs zeigt,  dass Arbeitssuchende in Bayern, BW und dem Ruhrgebiet, die nicht Vollzeit arbeiten wollen, das größte Angebot an passenden Jobs vorfinden. Gleiches gilt für Mini- und Honorar-Jobs. Für alle drei Stellenarten fanden Interessenten im ersten Halbjahr 2018 im Süden Deutschlands sowie im Ruhrpott die meisten Stellenangebote.

Zieht man den Vergleich zum 1. Halbjahr 2017, haben jedoch andere Bundesländer die Nase vorn. Die größte Entwicklung im Bereich der Teilzeitstellen verzeichnet Bremen mit einem Plus von 32 Prozent. Den größten Zuwachs an Minijobs findet man hingegen in Sachsen-Anhalt (+46 Prozent). Im Bereich der Stellenangebote für Freiberufler verzeichnet Nordrhein-Westfalen mit einem Plus von 80 Prozent ein enormes Wachstum im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2017.

Grundsätzlich ist das Angebot an Teilzeit-Jobs jedoch sehr gering und die Unternehmen in Deutschland sind unflexibel wenn es um entsprechende Angebote zur Teilzeitarbeit geht. Eine unserer früheren Analysen vcm März 2018 ergab, dass lediglich 5 Prozent, der veröffentlichten Stellenangebote Teilzeit-Jobs waren.

Ausgewertet wurden 194 Printmedien und 63 Online-Jobbörsen im Zeitraum vom 01.01.2018 bis zum 30.06.2018.

Teilen Sie diesen Beitrag in den Sozialen Medien!

Anmeldung Jobmarkt-Newsletter
Zukunft Personal Europe 2018